Anlässlich des 50 Jahre Jubiläums des Frauenstimmrechts organisiert die EKF gemeinsam mit den Frauenverbänden eine Frauensession im Bundeshaus.
246 Frauen* werden während zweier Tage die dringlichsten politischen Anliegen der Frauen* diskutieren und dem eidgenössischen Parlament konkrete Forderungen überreichen.

Die vorbereitende Kommission für Anerkennung der Freiwilligen- und Care-Arbeit wurde vom SGF lanciert. 24 gewählte Mitglieder setzen sich unter dem Vorsitz der Präsidentin Christa Markwalder, Nationalrätin, und Vizepräsidentin Jana Fehrensen, SGF Dachverband der Schweizerischen Gemeinnützigen Frauen, ein.
Die verschiedenen Anerkennungsgrundsätze der unbezahlten Arbeit wurden diskutiert. Dazu wurden vier Expertinnen angehört.
Es wurden mehrere Forderungen im Bereich der institutionalisierten und informellen Freiwilligenarbeit sowie Care-Arbeit formuliert, die an der Frauensession am 29./30.Oktober 2021 im Bundeshaus diskutiert werden sollen.



SGF-Jahresmotto 2021 "Freiwilligenarbeit ist systemrelevant."


Freiwilligenarbeit ist der Kitt unserer Gesellschaft. Die Leistungen, die die Freiwilligen Jahr aus, Jahr ein, erbringen, könnten die Gemeinden, Kantone oder der Bund nie übernehmen. Der öffentlichen Hand fehlen dazu schlichtweg die finanziellen Mittel und personellen Ressourcen.
Viele Angebote, die unser Leben begleiten, würden verschwinden, andere wären zu teuer als dass man sie sich leisten könnte. Die Freiwilligenarbeit ist von grosser Bedeutung für die Gesellschaft. Sie ist systemrelevant.
Die Corona-Pandemie hat dies eindrücklich aufgezeigt. Viele unserer Frauenvereine haben Enormes geleistet und so zur Aufrechterhaltung unseres Gesellschaftssystems beigetragen.
Deshalb stellen wir das Jahr 2021 unter das Motto: Freiwilligenarbeit ist systemrelevant.